Start
Trennpunkt
trennlinie
Yogaunterricht
Trennpunkt
Yogastudios
Trennpunkt
trennlinie
Yoga allgemein
Trennpunkt
Yogatechniken
Trennpunkt
Lebensweise
Trennpunkt
Literatur
Trennpunkt
trennlinie
Kontakt/
Impressum

Trennpunkt
Datenschutz
Trennpunkt
trennlinie
Links

Wissenswertes zum Yogaunterricht

Welche Yogalehrerin? Welcher Yogalehrer?

So wie alle Menschen sich unterscheiden, so haben sie auch unterschiedliche Ansprüche an den Yogaunterricht.
Manch einer findet gleich den/die passenden Lehrer(in) und ein anderer muss eine Weile suchen.
Sicher ist, jeder findet seine Yogalehrerin/seinen Yogalehrer zu dem er Vertrauen aufbauen kann, um sich bei der Yogapraxis ganz auf sich selbst besinnen zu können.

Welche Stilrichtung?

Hier gilt es einfach auszuprobieren. Die meisten Yogastudios bieten Probestunden zu einem ermäßigten Preis an. Ein kleiner Leitfaden wäre:

Ashtanga, Power Flow, Bikram Yoga sind eher "sportliche", körperlich herausfordernde Stilrichtungen.

Tri Yoga Flows, Flow Yoga, Vinyasa Flow sind Unterrichtsformen, in denen fließende Sequenzen geübt werden. Wie sanft oder auch herausfordern diese sein können, hängt meist davon ab, wie erfahren die praktizierenden Schüler sind, bzw. von der(m) Lehrer(in).

Kundalini Yoga ist eine Richtung, die mit fest vorgegebenen Übungsreihen arbeitet und kann von sanft bis sehr herausfordend sein.  Die Kriyas (Übungsreihen) sind sehr auf Energielenkung ausgerichtet.

Sivananda, Anusara und Iyengar Yoga sind Stilrichtungen in denen die einzelnen Asanas (Körperhaltungen) länger gehalten werden.

Diese Angaben dienen nur zu ungefähren Orientierung, denn jede(r) Yogalehrer(in) hat meist ihren eigenen Unterrichtsstil, den es auszuprobieren gilt.

Gibt es einen Beitrag der Krankenkasse?

Einen Kurs von 10 Yogastunden bezahlen die Kassen nur für Unterricht bei Yogalehrern, die zusätzlich zu ihrer anerkannten Yogalehrerausbildung eine Berufsausbildung mit therapeutischem, bzw. pädagogischem Hintergrund haben. Dazu kann am besten die Yogalehrerin Auskunft geben. Das erspart einem selber und der Kasse eine Menge Papierkram.
Manche Krankenkassen haben aber unabhängig davon ein Bonussystem, bei dem sie den Yogaunterricht anrechnen. Doch dies gilt nicht für alle Kassen. Hier am besten die Krankenkasse fragen.
Generell ist zu diesem Thema zu sagen: Yoga mache ich nicht, weil die Kasse es bezahlt, sondern weil ich erkannt habe, dass es mir gut tut. Der Kassenzuschuss sollte auch nie ein Auswahlkriterium sein. Für die Wahl des Yogaunterichtes ist allein das Vertrauen in die Yogalehrerin/den Yogalehrer ausschlaggebend.

Trennlinie

Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Antoine de Saint-Exupéry, frz. Humanist, Romancier u. Flieger, 1900 - 1944

Boddhisattva
 
Logogruppe